· 

Das Hundespielzeug des Grauens


Das Hundespielzeug des Grauens

Der Hund und sein Lieblingsspielzeug - oder: Spiel doch mal mit was Schönem!

Ja, ich habe sehr lange gezögert, diesen Beitrag zu veröffentlichen.

 

Es könnte ja sein, dass manche unserer Leser (und natürlich auch Leserinnen) einen empfindlichen Magen haben, unter nervösen Angststörungen leiden oder einfach nur gewisse Grundregeln bezüglich Hygiene und Co. aufstellen. Vor allem Möchtegern-Eltern mit Welpenwunsch empfehle ich, an dieser Stelle abzubrechen und sich vor den Fernseher zu setzen. Vielleicht kommt gerade eine von diesen Obduktionsserien, die fast ausschließlich vor geöffneten Leichen spielen, oder irgendwelche ‚Wer war’s‘-Mörderjagden mit Kamerazoom auf blutverspritzte Tatorte.

 

Hundehalter, die schon längere Zeit mit ihrem Vierbeiner unter einem Dach leben, wird das Thema allerdings bestimmt sehr vertraut vorkommen: Man schlendert guter Laune durch die Gänge eines Fachgeschäfts für Tierbedarf oder surft durch die vielen, vielen Online-Shops für Bello, Mieze & Co. – und da ist es! DAS supercoole, zuckersüße, witzige, edle, ach, einfach nur bombastische Spieli! Egal ob Kautschukball mit rotierender LED-Beleuchtung und automatischem Leckerli-Auswurf, Zergel in grellen Bonbonfarben mit Glitzerbommel, das Quitschi in Einhorngestalt oder als Dinosaurier – der Zweibeiner ist schockverliebt.

 

Ist er nicht süß, der Dino???

Jaaaa, Sophie natürlich auch ... :-)

Mit zitternden Fingern wird das Spielzeug aus dem Regal gefischt, einmal gestreichelt und dann ganz sanft in den (virtuellen) Einkaufswagen gelegt. Versonnen lächelnd arbeitet man sich zur Kasse vor und – wie bitte? Zwanzig Euro für so ein bisschen Gummiente? Kurz zögert man, doch dann gewinnen beim Gedanken an die Fellnase die Glückshormone die Oberhand.

 

Klar, noch ein paar Leckerlis dazu, hach, wird sich das Hundchen freuen ... Was bedeutet schon Geld, wenn man in die leuchtenden Augen seines treuen Vierbeiners schaut und die Freude darin blitzen sieht? Oh, der Tennisball mit aufgedrucktem Smiley-Gesicht ist im Angebot? Ich nehm gleich alle.

 

Einmal Hundespielzeug. Ja, zum Mitnehmen, bitte.

Ich weiß ja nicht, wie’s Dir geht, wenn Du mit dem allerneusten heißen Sch… bei Deiner Fellnase antanzt.

 

Bei uns läuft das in Kurzform so ab:

 

Helikopter-Frauchen betritt jubelnd den Raum, ein waaaaahnsinnig tolles (und teures, by the way) Einhornplüschspieli in der Hand, das nicht nur rasseln und quietschen, sondern auch noch pupsen kann, wenn man es auf den Bauch drückt (oder so ähnlich). Davon abgesehen sieht es einfach phantastisch sauber aus, und wie toll es nach Erdbeere duftet …

 

'Entschuldigung, ich bin kein Einhorn. Ich bin ein Geier. Aber ganz wahnsinnig toll bin ich auch.'

 

'Ich bin zwar auch kein Einhorn, aber wenigstens stimmt bei mir die Farbe.'

Mit leuchtenden Augen präsentiert man der Prinzessin ihr Einhorn – okay, erst die Leckerli, soviel Zeit muss sein.

 

Zehn Minuten später, nachdem sich die Prinzessin den Ranzen so vollgehauen hat, dass man nicht erst aufs Bäuchlein drücken muss, bis sie pupst, ist endlich der große Moment da.

 

 

'Geht mal zur Seite, Leute. Ich such das Einhorn. Ist hier irgendwo ein Einhorn, bitte?'

 

Madame nähert sich argwöhnisch und sehr langsam (kein Wunder nach den vielen Leckerli) dem Superduperwahnsinnsspieli, schnuppert kurz daran, wirft Helikopter-Frauchen einen verächtlichen Blick zu und schwankt von dannen, um ein Verdauungsschläfchen zu halten.

 

Natürlich nicht, ohne noch einen Umweg zu dem Spielzeug des Grauens zu machen und das Teil triumphierend mitzuschleppen.

 

'Einhörner sind eh total doof. Vor allem die, die pupsen können.'

Und dann lässt man sich matt aufs Sofa sinken, streichelt dem Glitzereinhorn geistesabwesend über den Regenbogenschopf und stellt sich nur eine einzige Frage:

 

Warum kann mein Hund eigentlich nicht mal mit was Schönem spielen, verdammt noch mal?

Das Hundespielzeug des Grauens

Ja, ich fürchte, jetzt muss ich doch mal die Katze aus dem Sack lassen. Auch wenn ich mich furchtbar geniere.

 

Bitte, sei jetzt ganz tapfer.

 

 

Hier kommt es, Sophies Lieblingsspielzeug.

 

Bäääähm! Das Hundespielzeug des Grauens!

Nein, ich nehme es Dir nicht übel, wenn Du absolut keine Ahnung hast, was das für ein Ding ist.

 

Nein, es kommt nicht von einem anderen Stern.

 

Nein, es handelt sich nicht um eine neue Quallenart aus der Tiefsee.

 

Das, meine Damen und Herren, ist – Tusch!- ein gehäkelter Ball.

 

Jawohl.

 

Er war mal rund und schimmerte in einem hübschen Blaugrün. Und er war mal sauber.

 

Jetzt hat er sämtliche Möbel in diesem Haus von unten angeguckt, dabei eifrig Staubproben gesammelt und sich einen Pelz wachsen lassen. Wir sollten ihm demnächst einen Namen geben und beim örtlichen Standesamt melden. Vielleicht kriegen wir ja Kindergeld für ihn.

 

Klein, blau, hässlich.

Aber Sophies große Liebe ...

Dann kann Sophie ihn auch heiraten, denn dieses Monster ist Sophies Lieblingsspielzeug.

 

Ihr über alles geliebter BALL.

 

Sie fängt schon an zu sabbern, wenn sie ihn nur irgendwo rumliegen sieht. Der BALL ist ihr Ein und Alles. Sie kickt ihn vor sich her, trägt ihn fürsorglich durchs ganze Haus, bringt ihn zu Bett und gurrt ihn in den Schlaf.

 

Und wehe, das böse Frauchen räumt das Scheusal mal mit spitzen Fingern und gekräuselter Nase weg! Boah, wer auch immer behauptet hat, Bichon frisés hätten ausschließlich gute Laune – er hat Sophie noch nicht erlebt, wenn sie ihren BALL außer Reichweite auf der Kommode entdeckt.

 

'Frauchen kann mir doch nicht einfach BALL wegnehmen ...'

Gehäkeltes Spielzeug für den Hund

Nicht, dass ich nicht schon versucht hätte, Sophie etwas SCHÖNES zu häkeln.

 

Das Internet ist schließlich voll mit zuckersüßen Anleitungen. Ich hab’s mit einem Osterhäschen (ist es nicht putzig? Und diese niedliche kleine Karotte …) und einem Knochen mit Spitzenborte probiert. Die Füllung ist die Gleiche wie im Ball des Grauens: Füllwatte mit etwas Knisterfolie und – Geheimtipp – ein paar trockenen Leckerlis drin. Wegen dem Geruch und so.

 

Hat nur leider nix genützt.

 

Handmade with love - und für den Abfalleimer ... :-(

Und Sophie? Die hat Hasi und Knochen nur einen schiefen Blick zugeworfen und sich dann mit BALL auf die Lauer gelegt, wann Frauchen endlich mal den Müll vor ihrem Bettchen wegräumt.

 

Tja.

 

 

Spiel, Satz und Sieg für BALL.

 

'Ich will nur BALL, und sonst gar nix.'

Aber ist das nicht furchtbar unhygienisch?

Yep.

 

Sehr.

 

Wir warten jeden Tag darauf, dass plötzlich der Katastrophendienst in Schutzanzügen vor der Tür steht und die Herausgabe des Bio-Kampfstoffes fordert. Der BALL muss inzwischen so voller Bakterien und Keime stecken, dass wir uns eigentlich nur mit Gasmasken in seine Nähe trauen dürften. Sophie ist offensichtlich multiresistent gegen alles. :-)

 

BALL lebt, keine Frage.

Fragt sich nur, wie lange noch.

 

Denn bald ist es soweit. In einer dunklen, stürmischen Herbstnacht, regnerisch und kalt, wie sie jetzt auf uns lauern, wird sich Superhero-Herrchen leise aus dem Haus schleichen, während Helikopter-Frauchen Prinzessin Sophie mit ein paar Käsewürfel ablenkt. In der Hand wird er einen blickdichten, luftdicht versiegelten Plastiksack tragen, sich ins Auto setzen und den BALL irgendwo an einer Autobahnraststätte dreihundert Kilometer entfernt in den Abfalleimer werfen. Dann wird er, um sämtliche Spuren zu verwischen, noch zwei Tage kreuz und quer durch Deutschland fahren.

 

Was Sophie mit uns anstellt, wenn sie die Sache spitzkriegt? Keine Ahnung. Aber wir werden es büßen müssen. Am besten decken wir uns schon mal mit einer Kiste Lachscreme in Tuben ein.

 

Ach ja, solltest Du in nächster Zeit mal mit Deinem Hund an einer Autobahnraststätte Halt machen und seltsame Geräusche aus einem Abfalleimer hören – sieh zu, dass du so schnell wie möglich abhaust, bevor Deine Fellnase Witterung aufnimmt.

 

Denn der BALL sucht sich immer neue Opfer … :-)

 

Ich muss aufhören. Gerade eben ist etwas Grünes, Haariges vor meine Füße gerollt, dicht gefolgt von einer verliebt fiependen Sophie. Und ich bin mir sicher, ich höre das Ding ganz leise kichern.


Na, hat Deine Fellnase auch ein Lieblingsspieli, das Dir eine Gänsehaut verursacht? Einen zerfetzten Teddy oder einen zerkauten Tennisball? Schreib uns – Du weißt ja, Sophie und ich freuen uns immer über Post! :-)

 

Am einfachsten gleich hier unten in das Kommentarfeld oder direkt per Mail an kontakt@der-kleine-Hundeblog.de. Wir antworten natürlich gerne, wenn Du uns das erlaubst …

 

 

In diesem Sinne, hab eine wunderbare Zeit mit Deiner Fellnase (und ihrem Spielzeug ;-) ), bis bald sagen

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Ulrike (Samstag, 26 September 2020 21:49)

    dieser Artikel regt die Lachmuskeln derart an, ich kann nicht mehr..unser Hund ist eine ganze Nummer größer und wir haben ihn erst seit 6 Wochen bei uns...er spielt mit einer Kokosnuss die er bis 2 Meter hoch wirft, herrlich anzuschauen...habe schon mal damit gerechnet das er sie auf seinen Kopf bekommt...ich muss dazu sagen das wir seit 2 1/2 Jahren in der Dominikanischen Republik leben und der Hund tat uns leid, er wurde nur noch angeleint weil er so groß ist und die Kinder Angst vor ihm hatten, Verständlich, er ist erst 19 Monate alt und will spielen.. da wir ein Grundstück mit Zaun haben lebt er jetzt bei uns und fühlt sich pudelwohl; Ist aber ein Vorsteherhund...er hat es auch schon bewiesen, er zeigt uns schon wo es lang geht, hi,hi....an der Erziehung müssen wir noch arbeiten, aber einiges funktioniert schon, wir haben nur Probleme beim Gassigehen mit Kindern, ab und zu Motorräder und fremde Hunde...wir haben schon einige Tipps von dir ausprobiert, manchen Tag funktioniert es und dann wieder gibt es Ausraster, einfach so.. vielleicht hat noch jemand Tipps für uns...wir wissen leider nicht was er das Jahr über erlebt hat...er macht uns aber auch schon sehr viel Freude.

  • #2

    Claudia & Sophie (Sonntag, 27 September 2020 17:53)

    @Ulrike: Wow, das ist der Kommentar mit der weitesten Anreise bisher! Wir freuen uns riesig, dass wir sogar in der schönen Karibik Leser haben :-) - herzlichen Dank! Wir haben Dir auch gleich ein längeres Mail geschrieben, schau doch einfach mal bei Gelegenheit in Deinem Postkasten nach ... :-)
    Wer noch Tipps & Tricks für Ulrike und ihren Straßenhund hat - bitte immer her damit in die Kommentarspalte, traut Euch!
    Viele herzliche Grüße in die Sonne,
    Claudia & Sophie