· 

Island mit Hund - und es geht doch!


Island MIT Hund - und es geht doch!

Mit dem Hund unterwegs nach Island

Einmal Reisefieber, bitte ... 😎

Was ich so positiv an Facebook, Insta und Co. finde?

 

Dass man mit Menschen in Kontakt kommt, die man ansonsten leider nie im Leben kennengelernt hätte. 🤗

 

Viele nette Mails sind dadurch schon durchs www. hin und her geflattert, und ganz besonders freut mich, wenn ich andere Hundeeltern kennenlerne. So viele spannende, berührende, fröhliche (und manchmal leider auch etwas traurige) Geschichten durften Sophie und ich schon erfahren, Dreamteams auf unserer Seite ‚Best Friends‘ vorstellen – und Neues lernen.

 

Vor ein paar Tagen rauschte ein ganz besonderes Mail in meinen virtuellen Briefkasten, und die Story dahinter hat mich so gepackt, dass ich die Infos nicht nur in einem kleinen Update verstecken will. Denn Alexander beweist mit seiner Malinois-Hündin Enni gerade, dass ich in meinen Island-Reiseberichten 2021 etwas zu negativ an das Thema 'Island und Hund' rangegangen bin.

 

Also, bist Du bereit für eine richtig tolle Bucket List-Geschichte mit aktuellen Infos zu einer Reise nach Island MIT Hund?

 

Ja?

 

Dann schnapp Dir eine Tasse heißer Schokolade, spendier Deiner Fellnase einen feinen Knochen und mach’s Dir mit einem Teller Zimtschnecken auf dem Sofa gemütlich …

 

'Also, ich wär dann mal soweit für dieses Island. Bloß der Knochen fehlt noch.'

 

Nur nach Norden ...

Einfach mal eine lange Auszeit nehmen und zusammen die Welt entdecken – ach, wär das schön …

 

Natürlich fallen einem dann sofort wieder 1563 Gründe ein, warum das nicht geht. Und schon verschwinden alle Träume in der Schublade mit der Aufschrift ‚Später machen. Zum Beispiel in der Rente‘.

 

Abgesehen davon, dass das Vertrauen auf eine ausreichende Rentenzahlung inzwischen in Deutschland gewisse Risiken birgt, kann auch so noch eine ganze Menge Schicksal dazwischenkommen – und plötzlich wird aus einem Später ein definitives Nie. 🙁

 

Meine Hochachtung gilt daher für Leute wie Alexander und seine vierbeinige Malinois-Partnerin Enni, die sich nicht von den 1563 Gründen abschrecken lassen! Die beiden befinden sich nämlich seit 01.11.22 auf einer ganz besonderen ‚Lebensreise‘, die sie rund zweieinhalb Jahre lang mit ihrem eigenen Camper durch die skandinavischen Länder führen soll.

 

Yes.

 

Richtig gelesen.

 

Zweieinhalb Jahre!

 

Nur nach Norden, eben – wie ihr Blog-Name verrät (den ich Dir natürlich am Schluss des Artikels verlinke).

 

Hach, darauf hätte ich auch richtig Lust … 🤩

 

Magisches Island - wie gern wär ich jetzt dort!

Auf nach Island – MIT Hund!

Natürlich steht auch das phantastische, faszinierende und einfach nur wunderschöne Island auf Alexanders Reiseplan. Im Gegensatz zu Superhero-Herrchen und mir, die es bisher immer nur für ein knappes Wöchelchen auf die Insel geschafft haben, gönnt sich Alex zusammen mit seiner Enni knapp vier Monate dort.

 

Recht hat er!

 

Island ist einfach zu schön, um die Ringstraße in wenigen Tagen entlangzuhecheln ...

 

On the road again ...

Eins vorneweg: Es ist einiges zu beachten und zu organisieren, wenn man mit Hund nach Island reisen möchte – beziehungsweise für den Normalo-Touri und seinen maximal vierzehn Tagen Aufenthalt nicht zu stemmen, denn so lange dauert allein der Zwangsaufenthalt der Fellnase in der Quarantänestation.

 

Wer aber wie Alexander ein paar Monate auf der Insel verbringen will – und sich selbstverständlich nicht so lange von seiner Lieblingsfellnase trennen kann 😊, für den sind seine Updates und Infos zum Thema ‚Islandreise mit Hund‘ äußerst hilfreich.

 

Alle anderen machen’s wie ich und genießen die Reiseberichte samt toller Fotos auf Alexanders Blog, Insta und Facebook (jaaaaa. ich teile mit Dir natürlich die entsprechenden Direktlinks, keine Sorge - aber erst am Schluss ... 😁).

 

Oder blättern im eigenen Fotoalbum ... 😎

Wo ein Wille ist ...

Wie schon erwähnt: Ganz spontan einfach mal mit Hund nach Island reisen is nich.

 

Island gehört nach wie vor nicht zu den Ländern, die es mit Einreise und Aufenthalt von Fellnasen locker nehmen.

 

Das fängt schon mal damit an, dass es nur eine ‚erste Anlaufstelle‘ gibt – den internationalen Flughafen von Keflavik. Wer also ganz gemütlich mit der Fähre und eigenem Fahrzeug einreisen möchte, steht bereits hier vor dem Aus.

 

Oder er macht’s wie Alexander, der sich eine pfiffige Alternative ausgedacht hat. Er reiste nämlich von Kopenhagen mit Enni per Flieger an und ließ ihren Camper gemütlich per Fähre verschiffen.

 

Wo ein Wille ist … 😉

 

Die Rückreise will Alexander übrigens dann aber doch zu dritt antreten und nimmt die Fähre zurück nach Dänemark.

 

 

Zum Beispiel die hier in Seyðisfjörður, malerisch im Fjord gelegen ...

Von der Wiege bis zur Bahre ...

... Formulare, Formulare.

 

Auf der Webseite der zuständigen Behörde MAST findet man sämtliche Vorgaben auch auf englisch – und das sind nicht wenige.

 

Mindestens 60 Tage vor der geplanten Einreise geht’s mit der ersten Impfung gegen Tollwut los, und dann folgen diverse Tests und Behandlungen (gegen Parasiten und Würmer).

 

Alexander war mit Enni insgesamt dreimal beim Tierarzt, um alle Formulare ordnungsgemäß ausgefüllt und abgestempelt nach Island zu schicken.

 

Ach ja, nicht zu vergessen, dass man VORAB einen ‚allgemeinen Antrag auf Einreise‘ stellen muss, um eine einjährig gültige Einfuhrerlaubnis zu erhalten. Diesen Antrag ergänzt man dann mit den entsprechenden (tierärztlichen) Nachweisen, um dann auch wirklich eine konkrete Einfuhrgenehmigung zu erhalten.

 

Klingt nach ordentlich Papierkram.

 

Und alles auf Englisch, wenn man sich mit dem Isländischen etwas schwertut … 😁

 

Allerdings kommt man in Island sowieso am besten voran, wenn man zumindest Grundkenntnisse der englischen Sprache hat. Deutsch spricht und versteht kaum ein Isländer, aber alle haben tiefstes Verständnis dafür, dass die Touris normalerweise nur die einfachsten Begriffe auf Isländisch können – und die dann auch noch grottenfalsch aussprechen. Als grundsätzlich sehr höfliches Volk tun alle so, als hätten sie nichts gehört und warten mit dem Lachanfall, bis man außer Hörweite ist.

 

Meistens jedenfalls. Die beiden Tankwarte im Vorort von Akureyri feiern den Jahrestag unseres Besuchs immer noch mit einem Umtrunk und einer Parade rund um die Zapfsäulen. 🥳

 

Die Behörde MAST bietet übrigens werktags die Möglichkeit, live mit den Mitarbeitern zu chatten und hat auch einen personalisierbaren ‚Pet Import Planner‘ hinterlegt. Ich habe mal spaßeshalber einen für das fiktive Einreisedatum 17.03.2023 angefordert (und festgestellt, dass ich gleich schon mal die Tollwut-Impfung 'verpennt' hätte 😮):

 

Wer sich auf das Abenteuer ‚Islandreise mit Hund‘ einlassen will, muss also schon frühzeitig mit den Planungen beginnen - und seiner Fellnase schonend beibringen, dass es demnächst wieder mal zum Tierarzt geht ... 😉

 

'Waaaas?!? Nö, da bleib ich doch mal lieber daheim ...'

Über den Wolken ...

… ist die Freiheit (für Hunde leider nicht) grenzenlos … 🎸

 

Nicht nur die tierärztlichen Termine muss man im Kopf behalten, sondern sich auch rechtzeitig um den Flug mit Hund kümmern.

 

Die Einreise mit der Fellnase kann wie gesagt nur über den Luftweg und direkt nach Keflavik erfolgen – was bedeutet, dass man sich mit den jeweiligen Anforderungen der einzelnen Fluggesellschaften auseinandersetzen muss. Gerade Billigairlines nehmen generell keine Tiere mit, andere haben Größen-, Gewichts- und andere Vorgaben. Eine IATA-zertifizierte Flugbox ist zum Beispiel bei der beliebten Icelandair Pflicht, die befüllt mit Hund die 40-Kilo-Marke nicht knacken darf. Aber auch kleine Fellnasen dürfen bei dieser Airline nicht mit in Passagierraum, sondern gelten als Luftfracht.

 

Ach ja, das Thema ‚Fliegen mit Hund‘ …

 

Ich geb’s ja zu, da lass ich das Helikopter-Frauchen raushängen. Sophie in einer Box wildfremden Menschen übergeben und wissen, dass sie (hoffentlich!) ein paar Meter unter meinem Sitz im Frachtraum mitfliegt, ohne dass ich ‚nur mal schnell gucken, ja?‘ darf? Brrrr, Gänsehaut. 😱

 

Welche Mama hätte ein supergutes Gefühl dabei, ihr (Klein)Kind für ein paar Stunden in einer Gitterbox einzusperren und es im Frachtraum verstauen zu lassen?!? Sorry, solange die Fluggesellschaften keine ‚Tierbox-Abteile‘ anbieten, wo sich Herrchen und/oder Frauchen wenigstens während des Flugs einfach mal dazusetzen dürfen, wird das nix mit ‚Fliegen mit Hund‘ für Sophie und ihr Rudel …

 

Und gerade auf Island wartet ja gleich nach der Landung die nächste mentale Herausforderung auf Hundeeltern:

Ab in die Quarantäne

Ja, es gilt weiterhin eine vierzehntägige Pflichtquarantäne für Hunde und Katzen. 

 

Diese findet in einer der beiden Quarantänestationen statt (mit ganz wenigen Ausnahmen bspw. für Blindenhunde) – und wer hofft, seiner Fellnase zwischendurch wenigstens mal kurz Góðan dag sagen zu dürfen, wird enttäuscht werden. Aus dem Frachtraum geht’s via Veterinäramt direkt in die Tierpension.

 

Das klingt zwar hart, aber Alexander hat bisher nur gute Erfahrungen gemacht. Gleich am ersten Abend erhielt er ein nettes Mail aus der Tierpension mit ‚Beweisfotos‘, dass es Enni gut geht und sie den Flug bestens überstanden hat (und schon ordentlich gefuttert und getrunken hat – wie wir Hundeeltern wissen, ist dann schon mal erleichtertes Durchatmen angesagt 😉).

 

Auch zwischendurch gibt’s immer wieder einen kleinen Fotogruß von Enni – trotzdem wird das Wiedersehen am 01.03. sicher ein Riesenfest für die beiden! 🤩

 

UPDATE vom 02.03.: Alexander hat sich bei uns gemeldet und berichtet, dass er Enni gesund und munter zurückbekommen hat - ihr ging es in der Quarantänestation offenbar richtig gut, aber natürlich ist es jetzt wieder bei Herrchen noch vieeeeel schöner!  😄 

Mit dem Hund nach Island - kein ganz billiges Vergnügen

Und was kostet der Spaß mit Einreise und Co., fragst Du Dich gerade?

 

Okay, stell am besten erstmal den Schoki-Becher ab … 😦

 

Alexander hat in seinem Blog-Artikel auch eine grobe Kostenaufstellung hinterlegt. Die Kosten für den Tierarzt hat zum Beispiel seine Tierversicherung übernommen (das wäre in unserem Tarif beispielsweise nicht abgedeckt – also vorher gut die Versicherungsunterlagen checken!), dann kommen aktuell umgerechnet rund EUR 280,00 Gebühren dazu, der Flug (Icelandair verlangt beispielsweise laut Webseite EUR 117,00), die Flugbox (je nach Größe durchschnittlich etwa EUR 100,00 – und die wird anscheinend ebenso wie Halsband, Leine, Decke etc. bei Ankunft vernichtet) UND (festhalten!) rund EUR 1.422,00 für die Quarantänestation.

 

UPDATE vom 02.03.: Alexander hat nicht nur Enni gesund und munter zurückbekommen, sondern auch die Flugbox. Leine, Geschirr und Decke wurden allerdings wie angegeben vernichtet.

 

Wie alles in Island also kein günstiger Spaß …

 

Aber wer wie Alexander einen längeren Aufenthalt geplant hat, freut sich natürlich wie Bolle über die Möglichkeit, zusammen mit seiner Fellnase auf große Island-Entdeckertour gehen zu können – und ich bin mir sicher, Enni wird auf dieser Insel eine supertolle, aufregende, coole Zeit gemeinsam mit ihrem Herrchen haben (und bis zum Abholtermin weiter ganz charmant mit dem Personal in der Quarantänestation flirten 😉).

 

Island - nicht ganz günstig, aber dafür mit ganz viel Herz! 💝

Sophie und ich sind auf alle Fälle sehr gespannt, was Alexander noch alles auf seinem Blog und den Social Media-Kanälen von seiner Reise erzählen wird.

 

Du auch?

 

Dann kommt hier der versprochene Link auf seinen Blog ‚Nur nach Norden‘: https://nurnachnorden.blogspot.com

 

Den Artikel mit Infos zur Einreise und Co. findest Du hier, und wenn Du Dich generell für Reisen mit Hund interessierst: Alexander hat auch einen ausführlichen Beitrag zum Thema ‚Ausstattung und Verpflegung für Hunde unterwegs‘ geschrieben.

 

Quasi ‚live‘ mit dabei bist Du auf Facebook oder Insta.

 

Ich werde auf alle Fälle öfter mal bei Alexander vorbeischauen und mich über seine tollen Bilder und Infos über meine (skandinavische) Lieblingsinsel freuen … 😍

 

... und in der Zwischenzeit mit Sophie und Superhero-Herrchen in der Pfalz wandern gehen - ist auch schön dort! 😄

An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank an Alexander für die vielen wertvollen Tipps, gute Reise für Dich und Enni und genießt Euer Abenteuer! 🚌

 

Wenn auch Du eine besondere Reise mit Deiner Fellnase unternommen hast, generell feine Tipps & Tricks zum Thema ‚Verreisen mit Hund‘ auf Lager hast oder mal in einem ‚Best friends‘-Beitrag vorgestellt werden möchtest – melde Dich einfach bei uns! Du weißt ja: Sophie und ich freuen uns immer über nette Post … 😎

 

Bis dahin alles Gute, egal wo Du gerade mit der Lieblingsfellnase steckst, und bis demnächst sagen


Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Martin (Donnerstag, 30 März 2023 14:06)

    Wünsche Euch alles Gute;)

    https://hundehaftpflicht-der-testsieger.de/hundehaftpflicht-deutschland/

  • #2

    Oliver (Freitag, 14 April 2023 11:12)

    Island ist für den Vierbeiner sicher ein schönes Reiseziel. Die frische Luft, die weiträumige Natur - was will der Wauwau mehr? Vielen Dank für den Reisebereicht, hat mir ausgesprochen gut gefallen!
    Beste Grüße
    Oliver von https://neue-produkte.net/

  • #3

    Violetta (Freitag, 07 Juli 2023 23:34)

    Was für eine Misshandlung vom einem Lebewesen
    Sorry ich habe für so etwas kein Verständnis. Niemals würde ich das meinem Hund antun und noch dafür bezahlen!
    Würden die Menschen auch Ihre Kinder ins Heim stecken for zwei Wochen um in so ein beklopftes Land zu Reisen ?????? Sorry es ist wirklich krank

  • #4

    Hannah (Freitag, 17 November 2023 18:10)

    Tausend Dank für den tollen Bericht! Ich würde auch gerne mit meinem Hund für ein paar Monate nach Island reisen, aber leider ist diese Quarantänestation echt ein riesen Dorn im Auge. Ich gucke immer alle Monate mal wieder, ob evtl. die Einreisebestimmungen etwas gelockert wurden- aber nix da! :( Ich glaube nicht, dass ich es übers Herz bringen kann, meinen Hund nichtmals bei der Ankunft mit dem Flieger zu sehen.

  • #5

    Claudia & Sophie (Samstag, 18 November 2023 11:42)

    @Hanna: Lieben Dank für Deinen netten Kommentar! Ja, Island mit Hund zu bereisen wäre sicher eine tolle Erfahrung, vor allem, wenn man sich dafür ausgiebig Zeit lassen kann! Für uns persönlich wäre das wegen der Einreisebestimmungen leider nichts - ich könnte Sophie generell nicht im Flieger aus den Augen lassen :-), schon gar nicht, wenn es direkt in die Quarantäne geht ... ;-( Aber Alexander hat mehrfach bestätigt, dass alles gut lief und es gar nicht so schlimm für beide Beteiligten war, da sich auch die Leute im Tierheim sehr gut um Enni gekümmert hätten. Wenn Du genauere Fragen hast, setz Dich doch einfach mal mit ihm direkt in Verbindung - er freut sich immer über nette Post und die Möglichkeit, zu helfen! :-)
    Liebe Grüße,
    Claudia & Sophie